White

Füllungstherapie

Füllungstherapie und ihre Vielfalt

Ein "Loch" im Zahn kann auf unterschiedlicher Art und Weise gefüllt werden.

Unter Berücksichtigung von ästhetischen Gesichtspunkte und der finanziellen Aspekte beraten wir Sie gerne über die verschiedenen Möglichkeiten und ihre Durchführung.

Für die Versorgung kleineren Defekte im Zahn eignen sich plastische Füllungsmaterialien wie Komposit (Kunststoff), Kompomer, Amalgam oder auch Glasionomerzement.

Nicht alle Materialien sind gleich lange haltbar und für alle Situationen geeignet. Außerdem spielen die Ästhetik und die Kosten eine Rolle.

Glasionomerzement und Kompomere sind wegen der eingeschränkten Haltbarkeit nur als Übergangslösung oder bei Milchzahnfüllungen indiziert.


Foto: links Goldkronen und Inlay, rechts temporäre Füllungen


Foto: Amalgam

Amalgam (quecksilberhaltig!!) bietet ein schnelles, einfaches Vorgehen, die Füllungen sind recht lange haltbar, kostengünstig, lassen allerdings ästhetisch zu wünschen übrig. Die Kosten für die Amalgamfüllung werden vollständig von der Krankenkasse übernommen.

Die Kompositfüllung wird in Adhäsivtechnik und mehreren Schichten in den Zahn eingebracht, was auch den erhöhten Zeitaufwand und die höheren Kosten rechtfertigt. Nur ein Teil der Kosten wird von der Krankenkasse getragen (in Höher einer Amalgamfüllung), die Differenz übernimmt der Patient.

Bei größeren Defekte sind Einlagefüllungen (Inlays und Onlays) empfehlenswert. Mit ihnen können Funktion und Aussehen optimal wiederhergestellt werden. Der Zahn gewinnt seine ursprüngliche Stabilität wieder. Sie werden im zahntechnischen Labor hergestellt und vorher werden die Zähne entsprechend präpariert und abgeformt.
Zur Herstellung von Inlays/Onlays stehen verschiedene Materialien zur Verfügung.

So unterscheidet man:
Goldinlays, die eine sehr gute Paßgenauigkeit, Haltbarkeit und Verträglichkeit aufweisen, aber im sichtbaren Bereich schlechte Ästhetik weil nicht zahnfarben, werden vor allem in hinteren Seitenzahnbereich mit einem Spezialzement im Zahn eingeklebt.


Foto: Goldinlays

Keramik oder Kunsstoffinlays, die sich in der Herstellung sehr ähnlich sind, wobei die Kunststoffinlays leichter zu verarbeiten und daher preisgünstiger sind.

Schöner und haltbarer sind die Keramikinlays, die heute mit unterschiedlichen Verfahren im Labor hergestellt und im Zahn mit Hilfe einer zeitintensiven Adhäsivtechnik eingeklebt werden. Sind dadurch insgesamt etwas teurer als die Goldinlays.


Foto: links Goldinlay, rechts Keramikinlay

Inlays sind keine Kassenleistung und müssen privat in Rechnung gestellt werden. Angesichts der langen Lebensdauer gehören sie dennoch zu den empfehlenswerten wirtschaftlichen Versorgungsformen in der Füllungstherapie.

Als Versicherter einer gesetzlichen Krankenkasse haben Sie Anspruch auf zahnärztliche Leistungen, die medizinisch notwendig und ausreichend sind.

Durch die ständige Weiterentwicklung der Zahnheilkunde stehen heutzutage allen Patienten eine Vielfalt an Behandlungsmethoden und Varianten zur Verfügung, so dass optimale Voraussetzungen geschaffen werden. In unserem Krankenkassensystem kann nicht alles finanziert werden.

Um für sich selbst eine individuelle und optimale Versorgung auszuwählen wird jedem Patienten empfohlen sich in unserer Praxis beraten zu lassen.
Zahnarztpraxis
Dr. med. dent. Brigitte Keth

Schanzstraße 105
67063 Ludwigshafen
 
Kontakt

Tel. 0621 - 513 654
Fax 0621 - 523 535
info@praxis-keth.de
Sprechzeiten

Montags 08.00 - 13.00 Uhr 14.30 - 18.00 Uhr
Dienstags      13.00 - 20.00 Uhr
Mittwochs      09.00 - 15.00 Uhr
Donnerstags 09.00 - 13.00 Uhr 14.30 - 18.00 Uhr
Freitags      09.00 - 14.00 Uhr
 
Google+

Zufrieden mit meiner ZAHNÄRZTIN Frau...
Mir gefällt immer die locker Atmosphäre und eine sehr gute Diagnose , bestens versorgt Mehr
Von Patienten bewertet mit
Note
1,1
Von Patienten bewertet mit
Note
1,1